Geschichte und Ursprung der Geomantie

Die Geomantie beschäftigt sich mit den Energiestrukturen der Erde in Wechselwirkung mit dem Menschen. Das Wissen, das wir heute über die Kraft und den Einfluss verschiedener Orte haben, hat seinen Ursprung weit zurück in der Geschichte. In diesem Beitrag möchten wir mit Ihnen eine kleine Zeitreise machen und die Geschichte, den Ursprung und die Bedeutung der Geomantie in früheren Zeiten näher betrachten.


Der Mensch hat schon immer versucht, Erklärungen und Regeln für die Ereignisse in der Natur zu finden. So wollte man das Auftreten großer Naturereignisse, die das Leben der Menschen stark beeinflussten, verstehen lernen und möglicherweise dahingehend beeinflussen können, um das Schicksal zum Positiven zu wenden. So kann man sagen, dass die Geomantie im Sinne des Wissens über die Kraft und den Einfluss von Orten so alt ist wie die Menschheitsgeschichte selbst.


Wissenswert:

Das Wort Geomantie leitet sich aus dem Griechischen ab: Geo = Erde und Mantik = Weissagung, also sinngemäß übersetzt: die Weissagung aus der Erde.


Erste Überlieferungen der Geomantie


Bereits die Druiden wussten über das unsichtbare Energienetz, das die Erde durchzieht, und die Wechselwirkung zwischen kosmischer und terrestrischer Strahlung Bescheid. Aufbauend auf diesem Wissen, bauten sie wichtige Gebäude und Plätze. Es gibt unzählige bekannte Beispiele von Bauwerken auf der ganzen Welt, die speziell nach den Himmelsrichtungen, dem Lauf der Sterne und den Erdkräften ausgerichtet sind. Die berühmtesten Bauwerke sind die Pyramiden in Ägypten und Stonehenge in England.


Auch im Mittelalter wurden viele Orte aufgrund ihrer energetischen Beschaffenheit und der darauf befindlichen Kraftlinien ausgewählt. So gibt es in ganz Mitteleuropa, insbesondere in Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und Österreich, zahlreiche Städte und Orte, die bewusst nach den Regeln der Geomantie gestaltet wurden. Besonders bekannte Beispiele sind Versailles in Paris und das Schloss Schönbrunn in Wien.


Ein Blick auf die Steinsetzung


Auch die Steinsetzung gehört zur Geomantie und diese findet ihren Ursprung bereits in der Antike. Zu dieser Zeit wurde vor dem Bau eines Gebäudes eine sogenannte Grundsteinlegung gemacht, bei der ein großer Stein an genau der Stelle vergraben wurde, an welcher das Gebäude später errichtet werden sollte. Das diente dazu, das darauf errichtete Bauwerk mit der Erde zu verbinden und den darin wohnenden Menschen Kraft und innere Ruhe zu schenken.


Bis heute entwickeln sich die Methoden der Steinsetzung ständig weiter und werden bewusster gestaltet. So kann mithilfe richtig ausgeführter Steinsetzung ein Ort, an dem ein Gebäude errichtet werden soll, energetisch gereinigt, für eine reibungslose Abwicklung der Baustelle gesorgt und die Basis für ein harmonisches und erfolgreiches Leben darin geschaffen werden.


Geomantie und Steinsetzung sind heute aktuell wie nie. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen möchten für positive Energien auf den Bauplätzen und in ihrem Zuhause sorgen und ungünstige Strahlungsfelder harmonisieren.


Wir hoffen, Ihnen hat dieser Ausflug in die Vergangenheit und Geschichte der Geomantie und Steinsetzung gefallen. Möchten Sie mehr über diese Themenbereiche erfahren? Dann melden Sie sich bei uns, damit wir einen persönlichen Beratungstermin für Sie vereinbaren können!


Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Ihr Team von Vital-Projekt


Bildernachweis: Giza Pyramids and the Sphinx, beautiful Egyptian panorama © Alex Anton – stock.adobe.com

# Post Tags

Kategorien

Vital-Blog(29)

Projektberichte(2)

Elektrosmog-Entstörung(6)